Arbeitsgemeinschaft Schlesischer Trachtengruppen in der Landsmannschaft Schlesien — Nieder- und Oberschlesien e.V.

Volkstanz- und Trachtengruppe Herford mit oberschlesischer Tradition

Die Roßberger Tracht

Der Ursprung der Roß­ber­ger Tracht ist leicht nach­zu­wei­sen, da die­se Tracht eine sehr gro­ße Ver­brei­tung gefun­den hat. Im Jah­re 1870 wur­de sie noch in Fürth (Mit­tel­fran­ken) auf den gro­ßen Märk­ten gese­hen. Man fand sie aber auch z.B. in Böh­men in Gebie­ten, die den Berg­bau betrie­ben haben.

Die Tracht, nach ihrer ober­schle­si­schen Quel­le Roß­berg so genannt, beherrsch­te nur bestimm­te Gebie­te des Indus­trie­be­zirks. Sie wur­de bis 1945 an allen hohen Fest­ta­gen und Fami­li­en­fes­ten getra­gen. Doch ist sie nicht mehr ganz rein. Per­sön­li­cher Geschmack, der Geld­beu­tel, sowie das Feh­len alter Bezugs­quel­len brach­ten klei­ne Ver­än­de­run­gen mit; denn die Urtracht war und ist sehr kost­bar. Über Bür­ger­krei­se hat sie dann ihren Weg zur Zeit der hohen Bau­ern­kul­tur in Volks­krei­se genom­men und war hier anfäng­lich nur Kirchentracht.

Auch hier tra­gen wir die Trach­ten der Krän­zel­paa­re (Braut­füh­rer­paa­re), wie sie bis 1945 getra­gen wurden.

Die Frauentracht

Die Blu­se ist aus fei­nem, wei­ßen Lei­nen und am Hals­aus­schnitt und an den Ärmeln mit Klöp­pel­spit­ze ver­se­hen. Vorn wird immer eine klei­ne wei­ße Schlei­fe mit Bän­dern bis zur Schür­zen­mit­te ange­steckt. Dazu trägt Sie, eine 5 bis 6 rei­hi­ge Koral­len­ket­te, an der hin­ten ein far­bi­ges Band mit klei­ner Schlei­fe befes­tigt ist. Das Mie­der ist aus hell­ro­tem Tuch und aus neun Bah­nen geschnit­ten, die über der Hüf­te als Schöß­chen enden. Um den Aus­schnitt des Mie­ders ist ein in Fal­ten geleg­tes Band von blau­er Grund­far­be mit wei­ßen Blu­men genäht. Dar­un­ter wird eine aus­ge­stopf­te Rol­le getra­gen, die den Röcken Halt gibt. Der Rock ist aus Damast und knö­chel­lang. Die Unter­rö­cke (bis zu 7) geben der Tracht ein kri­no­li­nen­ar­ti­ges Aus­se­hen. Die Schür­ze ist aus Sei­de und hat einen hel­len Unter­grund mit kla­rem, gro­ßen Blu­men­mus­ter. Zur Schür­ze gehört ein far­bi­ges Band, wel­ches vor­ne zur Schlei­fe gebun­den wird. Dazu gehö­ren wei­ße Strümp­fe und schwar­ze Schu­he. Der Kranz besteht aus vie­len bun­ten Blu­men, klei­nen Kugeln und sil­ber­nem Flit­ter. Vor­ne ist immer eine rote Rose. Hin­ten wird ein geblüm­tes Band mit Schlei­fe befestigt.

Die Männertracht

Die Män­ner­tracht besteht aus gel­ben Hirsch­le­der­ho­sen. Dazu wer­den schwar­ze Schaft­stie­fel getra­gen. Die Wes­te reicht über die Hüf­te und ist aus dun­kel­blau­em Tuch, rot pas­pe­liert. Sie ist mit gel­bem Schnur­be­satz zu bei­den Sei­ten der Knopf­lö­cher ver­ziert. Dar­über wird ein bun­tes Hals­tuch getra­gen. Dazu gehört ein hoher schwar­zer Hut mit brei­ter Krempe.

Die Schönwalder Tracht

Die Schön­wal­der Tracht ist für uns ganz beson­ders beach­tens­wert, weil sie allein auf die­sen Ort beschränkt war. In Schön­wald trug Jung und Alt bis zur Ver­trei­bung die Tracht. Die Schön­wal­der hiel­ten streng an Sit­te und Brauch­tum fest. So durf­te ein Außen­ste­hen­der ihre Tracht nicht anziehen.

Wir tra­gen die Trach­ten der Krän­zel­paa­re (Braut­füh­rer­paa­re), wie sie bis 1945 getra­gen wurde

Die Frauentracht

Um den Hals trägt sie eine klei­ne Spit­zen­krau­se mit rotem oder grü­nen Band­be­satz, die nur bei Hoch­zei­ten ange­legt wird. Über der Blu­se wird das Mie­der getra­gen. Es ist von schwar­zem Tuch, mit rotem gekräu­sel­tem Band besetzt und hat einen grü­nen Vor­stoß. Sil­ber­schnü­re, die von gel­ben und grü­nen Bänd­chen ein­ge­faßt sind und Gold­knöp­fe zie­ren das Mie­der vorn, der Rücken ist glatt. Am unte­ren Ran­de des kur­zen Mie­ders sitzt eine dicke wat­tier­te Stoff­rol­le, die „Wurst“. Sie ist der Hal­ter für die wei­ten Röcke. Durch die „Wurst“ erhält die Tracht ihre bestimm­te Note. Der Rock besteht aus schwar­zem, fal­ten­rei­chen Tuch und einem brei­ten Saum aus rotem Stoff. Er ist knö­chel­lang. Die Schür­ze ist aus dunk­ler Sei­de mit roten oder grü­nen Blu­men­mus­tern. Der Unter­rock ist von grü­nem Tuch mit rotem Saum­be­lag. Die schöns­te Zier beim Unter­rock ist die brei­te sei­de­ne Hand­sti­cke­rei. Dazu gehö­ren rote Knie­strümp­fe und schwar­ze Schu­he. Der Kranz ist aus Buchs­baum mit roten Rosen und sil­ber­nem Flit­ter. Hin­ten hängt ein gestick­tes bun­tes Band her­un­ter. Gehört die Krän­zel­jung­fer zum Gefol­ge der Braut, so sind Hals­schlei­fe, Arm­bän­der und Schür­zen von grü­ner Far­be, bei der Krän­zel­jung­fer des Bräu­ti­gams rot.

Die Männertracht

Die Män­ner­tracht besteht aus wei­ßen Lei­nen­ho­sen, die in schwar­zen Schaft­stie­feln ste­cken. Die kur­ze Wes­te ist aus schwar­zem Woll­stoff und zwei­rei­hig mit perl­mut­far­bi­gen Knöp­fen besetzt. Dazu gehört ein fla­cher schwar­zer Hut mit brei­ter Krempe.

Auf dem Laufenden bleiben.

Hand aufs Herz – kennen Sie eine landsmannschaftliche Publikation, die sich nicht in privater Hand befindet, die aber so ausführlich über landsmannschaftliche Belange, darunter auch über die Veranstaltungen der landsmannschaftlichen Gruppen, berichtet wie die „Schlesischen Nachrichten“ ?

Die „Schlesischen Nachrichten“ abonnieren

Ihr Herz schlägt für Schlesien?

Jetzt Mitglied werden

- Anzei­ge -

Die Schlesischen Nachrichten jetzt auch als E-Paper lesen. (Bild anklicken)

- Anzeige -

www.orland.de

Heimatliches Schlesien

Heimatliches Schlesien
-------------------------------------------------------------------------------------