Arbeitsgemeinschaft Schlesischer Trachtengruppen in der Landsmannschaft Schlesien — Nieder- und Oberschlesien e.V.

Frühjahrsbrauchtum

Unse­re volks­tüm­li­chen Früh­jahrs­bräu­che wei­sen eine gan­ze Rei­he vor­christ­li­cher, heid­ni­scher Bestand­tei­le auf, die die Kir­che jahr­hun­der­te­lang ver­such­te aus­zu­rot­ten. Erst als dies trotz stren­ger Stra­fen nicht gelang, begann man sie zu dul­den, zu ver­fäl­schen und sie schließ­lich mit einem christ­li­chen Sinn­ge­halt in ein christ­li­ches Sym­bol zu kleiden.

Der ursprüng­li­che Anlass der ger­ma­ni­schen Früh­jahrs­fes­te war das Wie­der­erwa­chen der Natur aus dem lan­gen Win­ter­schlaf. Erst der christ­li­che Glau­be ersetz­te die­se durch das Fest der Auf­er­ste­hung des Hei­lands – näm­lich Ostern.

Zu den Früh­jahrs­bräu­chen gehör­te z.B. das Saat­we­cken, Schim­mel­rei­ten und Win­ter- oder Todaus­trei­ben, der sym­bo­li­schen Ver­ab­schie­dung des Win­ters. In Form einer Holz- oder Stroh­pup­pe wur­de der Win­ter vor das Dorf getra­gen und ertränkt oder verbrannt.

Laetare

Im Mit­tel­al­ter gab es an Laeta­re einen ganz beson­de­ren Brauch: Der Papst über­reich­te die „Gol­de­ne Rose“, wes­halb Laeta­re auch Rosen­sonn­tag oder Rosen­tag hieß. Mit der gol­de­nen Rose in der Hand trat erst­mals Papst Leo IX. im Jah­re 1049 vor die Gläu­bi­gen und wies damit auf die Pas­si­on Chris­ti hin. Chris­tus wur­de bild­haft als Rose gedeu­tet. Daher kommt auch das Lied „Es ist ein Ros´ ent­sprun­gen“, das wir alle eigent­lich als Weih­nachts­lied ken­nen. Nur an die­sem ein­zi­gen Tag im Jahr tru­gen die Pries­ter die lit­ur­gi­sche Far­be „Rosa“. Natür­lich war an Laeta­re das Fas­ten aus­ge­setzt. An die­sem Tag durf­te der Christ „secun­dam car­nem“ (gemäß dem Flei­sche) leben, wäh­rend die Fas­ten­ta­ge ihm sonst nur gestat­te­ten „secun­dam spi­r­itum“ (gemäß dem Geis­te) – also unter Ver­zicht auf fleisch­li­che Genüs­se – zu leben. Laeta­re war eine Art „Berg­fest“ und hieß auch „Mitt­fas­ten“.

Feuerbräuche

Die ursprüng­li­chen Feu­er­bräu­che sind heu­te noch am wei­tes­ten ver­brei­tet und glei­chen sich in ihrem Ablauf von Licht­mess über Ostern und Wal­pur­gis­nacht bis hin zur Som­mer­sonn­wen­de.
In der vor­christ­li­chen Zeit wur­den die Früh­jah­res­feu­er zu Ehren der Licht­göt­tin Ost­ara ent­flammt. Als vor 700 Jah­ren west­fä­li­sche Bau­ern das ober­schle­si­sche Neiß­e­ge­biet besie­del­ten, kam der Brauch des Oster­feu­ers nach Schle­si­en. Es war ein Rei­ni­gungs­feu­er. Schon das Mate­ri­al dazu spricht für sich: die abge­schla­ge­nen Hecken zwi­schen den Fel­dern, Rest­holz vom Hof, ver­brauch­te Ruten­be­sen und das alte Bett­stroh. Daher wohl auch der Name „Flee­brenn“ – von Flö­he brennen.

Lebensbaum

Das heid­ni­sche Lebens­baum-Brauch­tum die­ser Zeit ver­schmilzt oft mit den Früh­lings­bräu­chen oder ver­la­gert sich nach „Hohe Mai­en“ – der christ­li­chen Pfingst­zeit. In vie­len deut­schen Gau­en setzt man auch heu­te noch fei­er­lich den Mai­baum — einen mit bun­ten Bän­dern und meist drei Krän­zen geschmück­ten hohen Baum. Auch steck­te man Sträu­ße aus sie­ben­er­lei Kräu­tern gebun­den, an die Ecken der Fel­der, um die bösen Geis­ter fern­zu­hal­ten — und für eine rei­che Ernte.

In den katho­li­schen Kir­chen wur­den am Palm­sonn­tag die Palm­we­del, ein Strauß von Wei­den­kätz­chen, geweiht. Mit die­ser Hand­lung soll­ten die Gläu­bi­gen vor Unglück und Krank­heit geschützt werden.

Aschermittwoch

Am Ascher­mitt­woch gab´s für die Kin­der ein beson­de­res Ver­gnü­gen: Das „Asche­sä­ckel anhän­gen“. Ein klei­nes Säck­chen, mit gro­ben Sti­chen zusam­men­ge­näht und mit Asche gefüllt, wur­de mit einem Draht­ha­ken jeman­dem an den Jacken­saum gehängt. Ers­tens konn­te man allen mög­li­chen Leu­ten – auch dem Leh­rer – etwas anhän­gen, und zwei­tens gab es immer Leu­te, die es gar nicht merk­ten und so ihren Anhang den gan­zen Tag mit sich herumtrugen.

Bräuche für Mädchen

Das Früh­jahr war auch die Zeit für hei­rats­lus­ti­ge Mäd­chen. So wur­den Kirsch­zwei­ge ins war­me Zim­mer geholt, damit sie zum Oster­fest blü­hen. War dies der Fall, dann war es ein gutes Zei­chen für die jun­gen Mäd­chen im Hause.

Auch hat­ten sie ihr Ver­gnü­gen mit dem Kranz­wer­fen. Aus den ers­ten Früh­lings­blu­men oder auch aus Buchs­baum wur­den klei­ne Kränz­chen gebun­den, die unter Auf­sa­gen von Sprü­chen rück­wärts über den Kopf in die Zwei­ge der Bäu­me gewor­fen wer­den muss­ten. Ver­fing sich der Kranz in den Ästen, so war die Hoch­zeit nicht mehr weit. Fiel er aber zu Boden, so muss­te die Wer­fe­rin so lan­ge wie­der­ho­len, bis sie Erfolg hat­te. Jeder miss­lun­ge­ne Wurf bedeu­te­te aller­dings ein Jahr War­te­zeit bis zum Hoch­zeits­tag. Die Mäd­chen hat­ten dabei viel Spaß. Und manch schlech­te Wer­fe­rin wur­de bei die­sem Spiel zur alten Jungfer.

Auf dem Laufenden bleiben.

Hand aufs Herz – kennen Sie eine landsmannschaftliche Publikation, die sich nicht in privater Hand befindet, die aber so ausführlich über landsmannschaftliche Belange, darunter auch über die Veranstaltungen der landsmannschaftlichen Gruppen, berichtet wie die „Schlesischen Nachrichten“ ?

Die „Schlesischen Nachrichten“ abonnieren

Ihr Herz schlägt für Schlesien?

Jetzt Mitglied werden

- Anzei­ge -

Die Schlesischen Nachrichten jetzt auch als E-Paper lesen. (Bild anklicken)

- Anzeige -

www.orland.de

Heimatliches Schlesien

Heimatliches Schlesien
-------------------------------------------------------------------------------------