Arbeitsgemeinschaft Schlesischer Trachtengruppen in der Landsmannschaft Schlesien — Nieder- und Oberschlesien e.V.

Satzung

der Arbeitsgemeinschaft Schlesischer Trachtengruppen

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Ver­ein führt den Namen Arbeits­ge­mein­schaft Schle­si­scher Trachtengruppen.
  2. Der Sitz ist in der Gemein­de Frielendorf.
  3. Geschäfts­jahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck

  1. Ziel und Zweck ist es, Schle­si­sches Kul­tur­gut zu erhal­ten, zu pfle­gen und den nach­kom­men­den Genera­tio­nen sowie der Bevöl­ke­rung näher zu brin­gen, gemäß der Sat­zung der Lands­mann­schaft Schlesien.
  2. Die Arbeits­ge­mein­schaft arbei­tet mit dem Bun­des­kul­tur­re­fe­rat der Lands­mann­schaft Schle­si­en und den Grup­pen der Schle­si­schen Jugend zusammen.
  3. Sie hat die Auf­ga­be, die in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und in Schle­si­en bestehen­den Schle­si­schen Trach­ten­grup­pen zu gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten zusam­men­zu­füh­ren und sie in ihrer Arbeit zu unterstützen.
  4. Der Ver­ein ist selbst­los tätig und ver­folgt aus­schließ­lich und unmit­tel­bar gemein­nüt­zi­ge Zwecke.

§3 Mitgliedschaften

a) Mitglieder

  1. der Arbeits­ge­mein­schaft kön­nen Trach­ten- oder Kul­tur­grup­pen und Ein­zel­per­so­nen wer­den, die die Zie­le und Auf­ga­ben der Arbeits­ge­mein­schaft ver­tre­ten. Über die Auf­nah­me ent­schei­det die Mitgliederversammlung.
  2. Ein Anspruch auf Mit­glied­schaft besteht nicht, die Ableh­nung eines Auf­nah­me­ge­suchs muss nicht begrün­det werden.
  3. Die Mit­glied­schaft endet
    a) mit dem Tod des Mitglieds
    b) mit der Auf­lö­sung einer Trachtengruppe
    c) durch Aus­schluss aus dem Verein
    d) durch schrift­li­che Kün­di­gung gegen­über einem Vor­stands­mit­glied mit 3‑monatiger Kün­di­gungs­frist zum Jahresende.
    Über den Aus­schluss ent­schei­det auf Antrag des Vor­stands die Mit­glie­der­ver­samm­lung mit 2/3 Mehrheit.
    Bei Been­di­gung der Mit­glied­schaft besteht kein Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.
  4. Trach­ten­grup­pen haben in der Mit­glie­der­ver­samm­lung 2 Stim­men, Ein­zel­mit­glie­der haben 1 Stimme.
  5. Stimm­über­tra­gung ist nur inner­halb einer Mit­glieds­grup­pe zulässig.
  6. Wenn von einer Grup­pe nur 1 Teil­neh­mer anwe­send ist, darf er 2 Stim­men wahrnehmen.

b) Ehrenmitglieder

  1. Per­so­nen, die sich in beson­de­rem Mas­se für den Ver­ein ein­ge­setzt haben, kön­nen durch Beschluss einer Mit­glie­der­ver­samm­lung zu Ehren­mit­glie­dern ernannt wer­den, wenn sie dem zustim­men. Sie sind von der Pflicht zur Ent­rich­tung von Mit­glieds­bei­trä­gen befreit.

c) Fördermitgliedschaft

  1. För­der­mit­glie­der kön­nen natür­li­che oder juris­ti­sche Per­so­nen, oder Ver­ei­ne sein. Sie unter­stüt­zen die Arbeits­ge­mein­schaft Schle­si­scher Trach­ten­grup­pen durch Ver­brei­tung ihrer Anlie­gen und durch regel­mä­ßi­ge finan­zi­el­le Zuwendungen.
  2. Der Antrag auf Auf­nah­me als För­der­mit­glied ist schrift­lich an den Vor­stand zu rich­ten, der dann über die Auf­nah­me ent­schei­det. Die Mit­glie­der wer­den zeit­nah über die Auf­nah­me schrift­lich informiert.
  3. För­der­mit­glie­der sind in der Mit­glie­der­ver­samm­lung nicht stimm­be­rech­tigt und kön­nen nicht für Vor­stands­äm­ter kan­di­die­ren bzw. gewählt werden.
  4. Jedes För­der­mit­glied erhält regel­mä­ßig einen schrift­li­chen Bericht über die Akti­vi­tä­ten des Vereins.
  5. Die För­der­mit­glied­schaft endet mit dem Tod, bzw. bei juris­ti­schen Per­so­nen, oder Ver­ei­nen durch Ver­lust der Geschäfts­fä­hig­keit, mit dem Aus­tritt oder mit Aus­schluss aus der För­der­mit­glied­schaft durch die Mitgliederversammlung.
  6. Der Aus­tritt eines För­der­mit­glie­des erfolgt durch schrift­li­che Erklä­rung gegen­über dem Vor­stand zum Jahresende.
  7. Ein För­der­mit­glied kann durch Beschluss der Mit­glie­der­ver­samm­lung aus­ge­schlos­sen wer­den, wenn es den Ver­eins­zie­len zuwi­der han­delt oder mit min­des­tens 2 Bei­trä­gen im Rück­stand ist.

§ 4 Mitgliedsbeiträge

  1. Die Mit­glie­der zah­len Mit­glieds­bei­trä­ge, über deren Höhe und Fäl­lig­keit die Mit­glie­der­ver­samm­lung ent­schei­det. Wei­te­re finan­zi­el­le Mit­tel kön­nen durch Spen­den und Zuschüs­se auf­ge­bracht werden.
  2. Jedes För­der­mit­glied hat einen jähr­li­chen Min­dest­bei­trag zu leis­ten, des­sen Höhe von der Mit­glie­der­ver­samm­lung bestimmt wird. Der ers­te Bei­trag ist spä­tes­tens einen Monat nach Auf­nah­me als För­der­mit­glied zu leisten.
  3. Für das Jahr des Ein­tritts ist der vol­le Jah­res­bei­trag zu leisten.

§ 5 Organe

  1. Die Orga­ne des Ver­eins sind
    a) der Vorstand
    b) die Mitgliederversammlung

§ 6 Vorstand

  1. Der geschäfts­füh­ren­de Vor­stand besteht aus dem Vor­sit­zen­den, zwei gleich­be­rech­tig­ten Stell­ver­tre­tern, dem Schrift­füh­rer und dem Schatz­meis­ter. Bei­sit­zer kön­nen jeweils vom Vor­stand beru­fen werden.
  2. Tritt bei einer Abstim­mung im Vor­stand Stim­men­gleich­heit ein, so ent­schei­det die Stim­me des Vorsitzenden.
  3. Der Vor­stand ist beschluss­fä­hig, wenn alle Mit­glie­der ein­ge­la­den und min­des­tens drei Mit­glie­der, dar­un­ter der Vor­sit­zen­de oder ein Stell­ver­tre­ter anwe­send sind.

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Die Mit­glie­der­ver­samm­lung setzt die Mit­glieds­bei­trä­ge fest. Sie nimmt den Jah­res­be­richt des Vor­stan­des, den Kas­sen­be­richt sowie den Bericht der Kas­sen­prü­fer ent­ge­gen. Sie erteilt dem Vor­stand Entlastung.
  2. Wah­len fin­den alle 4 Jah­re statt. Für den Schrift­füh­rer und den Schatz­meis­ter kön­nen Stell­ver­tre­ter gewählt wer­den. Wei­ter­hin wer­den 2 Kas­sen­prü­fer sowie 2 stv. Kas­sen­prü­fer gewählt. Die Kas­sen­prü­fer dür­fen dem Vor­stand nicht ange­hö­ren. Wie­der­wahl ist zulässig.
  3. Die Mit­glie­der­ver­samm­lung ist mit ein­fa­cher Mehr­heit der erschie­ne­nen Mit­glie­der beschlussfähig.
  4. Für Sat­zungs­än­de­run­gen ist eine 2/3 und für die Auf­lö­sung der Arbeits­ge­mein­schaft eine ¾ Mehr­heit der abge­ge­be­nen gül­ti­gen Stim­men erforderlich.
  5. Für die Auf­lö­sung muss eine zu die­sem Zweck ein­be­ru­fen­de Mit­glie­der­ver­samm­lung durch­ge­führt wer­den. Im Fal­le einer Auf­lö­sung wird über das even­tu­ell vor­han­de­ne Ver­mö­gen von den anwe­sen­den Mit­glie­dern ein Beschluss gefasst.

Rod­holz, den 21. Novem­ber 2009

Auf dem Laufenden bleiben.

Hand aufs Herz – kennen Sie eine landsmannschaftliche Publikation, die sich nicht in privater Hand befindet, die aber so ausführlich über landsmannschaftliche Belange, darunter auch über die Veranstaltungen der landsmannschaftlichen Gruppen, berichtet wie die „Schlesischen Nachrichten“ ?

Die „Schlesischen Nachrichten“ abonnieren

Ihr Herz schlägt für Schlesien?

Jetzt Mitglied werden

- Anzei­ge -

Die Schlesischen Nachrichten jetzt auch als E-Paper lesen. (Bild anklicken)

- Anzeige -

www.orland.de

Heimatliches Schlesien

Heimatliches Schlesien
-------------------------------------------------------------------------------------