Goldene Aussicht” in Schreiberhau

Aus­sichts­ter­ras­se „Gol­de­ne Aus­sicht” in Schrei­ber­hau (Foto: Iza Liwacz)

Seit 23. April 2020 gibt es im Iser­ge­bir­ge noch mehr gute Aus­sich­ten. In Schrei­ber­hau (Szklars­ka Porę­ba) wur­de die Aus­sichts­ter­ras­se „Gol­de­ne Aus­sicht” eröff­net. Die Aus­sichts­platt­form wur­de im Rah­men eines EU-geför­der­ten pol­nisch-tsche­chi­schen Pro­jek­tes erbaut: „Aus­sichts­tür­me, Aus­sichts­punk­te und tou­ris­ti­sche Aus­sichts­platt­for­men im grenz­über­schrei­ten­den Gebirgs­ge­biet”. Die Inves­ti­ti­on betrug 550 Tau­send Zlo­ty, (ca. 121 Tau­send Euro).

Die Aus­sichts­ter­ras­se namens „Gol­de­ne Aus­sicht“, deren Stel­le schon im 20. Jahr­hun­dert zahl­rei­che Tou­ris­ten ange­lockt hat, befin­det sich auf einer Höhe von 585 m über dem Mee­res­spie­gel, etwa einen Kilo­me­ter von der Haupt­stra­ße ent­fernt, die von Hirschberg/ Jele­nia Góra nach Schrei­ber­hau führt.

Um zur Aus­sichts­platt­form zu gelan­gen, soll­te man den Park­platz am Kochel­fall benut­zen. Links, wo der Fluss Zacken fliesst, führt ein Weg über die Holz­brü­cke zum Kochel­fall. Rechts führt ein gut aus­ge­tre­te­ner Pfad, schwarz mar­kiert, auf die Höhe des Fich­ten­wal­des, des­sen höchs­ter Punkt die neue Aus­sicht­ter­as­se bil­det. Von dort gibt es einen atem­be­rau­ben­den Blick auf das Rie­sen­ge­bir­ge. Geh­zeit, ca. 20 Minu­ten.