Schlesischer Weihnachtstaler 2015

Die belieb­te Samm­ler-Son­der­prä­gung „Schle­si­scher Weih­nachts­ta­ler“ wird in die­sem Jahr zum zehn­ten Mal auf­ge­legt.

Wie Sie bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren erfah­ren konn­ten, bli­cken wir auf eine lan­ge Tra­di­ti­on zurück bei den Weih­nachts­ta­lern, auch Weih­nachts­mün­zen oder Christ­ta­ler genannt. Sie fin­den ihren Ursprung bereits Anfang des 16. Jahr­hun­derts und soll­ten dem Beschenk­ten als Talis­man die­nen, ihm aber auch Zunei­gung und Wert­schät­zung kund­tun. Mit dem inzwi­schen eben­falls tra­di­tio­nel­len Schle­si­schen Weih­nachts­ta­ler wird die­ser schö­ne Brauch fort­ge­setzt.

Weihnachtstaler 2015Das Motiv für den dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­ta­ler wur­de erneut im Rah­men eines klei­nen Gewinn­spiels ermit­telt. Die Wahl fiel auf das „Alte Rat­haus in Gör­litz“. Der Weih­nachts­ta­ler zeigt auf der Vor­der­sei­te eine Ansicht des Rat­hau­ses vom Unter­markt. Zusätz­lich ist noch der tra­di­tio­nel­le „Schle­si­sche Christ­kin­del­markt“ auf dem Unter­markt ange­deu­tet. Die Rück­sei­te ziert die Ihnen schon bekann­te Krip­pen­dar­stel­lung nach Albrecht Dürer.

Das alte Rat­haus der Stadt Gör­litz ist seit ca. 1350 Ort der städ­ti­schen Ver­wal­tung, Macht und Gerichts­bar­keit; im Jahr 1369 wur­de es erst­ma­lig urkund­lich durch den Gör­lit­zer Rat als Rat­haus erwähnt. Die prunk­vol­le Innen­aus­stat­tung geht in die Renais­sance­zeit zurück. Es besteht aus meh­re­ren zusam­men­hän­gen­den Bau­ten am Unter­markt und ist heu­te Sitz meh­re­rer Ämter.

Der Rat­haus­turm wur­de Anfang des 16. Jahr­hun­derts auf­ge­stockt. Im Jah­re 1524 bekam er eine Uhr mit zwei Zif­fer­blät­tern, die 1584 von Bar­tho­lo­mä­us Scul­te­tus zu einer zwölf­stün­di­gen umge­baut wur­de. Eben­falls ver­band die­ser die nor­ma­le Tages­zeit­uhr mit der dar­über befind­li­chen Mond­pha­sen­uhr. Zwi­schen 1537 und 1538 brach­te Wen­del Roskopf der Älte­re die noch heu­te bestehen­de Ver­kün­dungs­kan­zel neben der Rat­haus­trep­pe an. Die­se wur­de 1591 mit dem Stand­bild der Jus­ti­tia als Zei­chen der hohen Gerichts­bar­keit des Rates ergänzt.

Der Weih­nachts­ta­ler ist aus Fein­sil­ber (999) mit einem Gewicht von 15 Gramm in der Aus­füh­rung „polier­te Plat­te“ geprägt. Er wird in die­sem Jahr sogar zu einem Preis von nur € 39,90 inkl. MwSt. ange­bo­ten. Im Preis ent­hal­ten ist ein Etui mit Echt­heits­zer­ti­fi­kat.

Durch den Erwerb des Schle­si­schen Weih­nachts­ta­lers unter­stüt­zen Sie die Arbeit der Lands­mann­schaft Schle­si­en auf Bun­des­ebe­ne mit ihren vie­len Auf­ga­ben und zei­gen Ihre Ver­bun­den­heit mit der Hei­mat auch noch 70 Jah­re nach Flucht und Ver­trei­bung.

Der Schle­si­sche Weih­nachts­ta­ler ist erhält­lich bei der Fir­ma EuroMint® GmbH, Gut Heck­hu­e­sen, Kirch­har­pe­ner Str. 53, 44805 Bochum. Bestel­len Sie ein­fach per Tele­fon 0234–890 3 87–0 oder per Fax: 0234 – 890 3 87–10.

2 Responses so far.

  1. Mose sagt:

    Guten Tag, wel­che Moti­ve hat­ten die vor­he­ri­gen Schle­si­schen Weih­nachts­ta­ler?

    Vie­le Grü­ße aus Ham­burg

    Mar­len Mose

Schreibe einen Kommentar zu Mose Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.